TURM E

3D, 4H
UA: 12.12.2009, Theater Junge Generation Dresden

"Turm E" – Das ist ein Hochhaus einer Vorstadt; einer typischen Vorstadt einer Großstadt, wie man sie überall in Europa finden kann. Und wie die Architektur wiederholen sich auch die soziologischen Probleme. Trotz unverstellter Hochhausaussicht auf die Stadt mit all ihren aufscheinenden Möglichkeiten sehen sich die Bewohner mit Perspektivlosigkeit konfrontiert, weil die weite Vielfalt eben auch nicht jedem offen steht. 

Jan Liedtke taucht ins Soziotop "Turm E" ein und nimmt uns mit in die kleinste Zelle der Gesellschaft, die Familie. Mutter und Vater leben in einer konfliktreichen Ehe und machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder Moris und Lydia als Teil der Generation Arbeitslosigkeit. Lydia will Superstar werden, singen, spielen, tanzen und bewundert werden. Ihr Freund Boris unterstützt sie in ihrem Traum – mit Homecam und eher speziellen Homevideos. 

Moris hingegen hat sich zurückgezogen – von seinem ehemals besten Freund Pod und seiner kleinkriminellen Vergangenheit, von Drogen und Alkohol, von seiner Familie. Er hat sich eine Subkultur als Ersatzreligion, als Auffangbecken gewählt. Sein Ziel ist es, dem stumpfen Leben nach dem Vorbild seiner Eltern zu entfliehen. Er sucht nach einem besseren, echteren, moralisch standfesten Leben, findet es in der Straight Edge-Bewegung und folgt ihren Dogmen: Er raucht nicht, trinkt nicht, isst kein Fleisch, macht exzessiv Sport und regressiv Sex. Bei seiner Umwelt stößt er auf Unverständnis, dem er trotzig das Symbol seiner Überzeugung, ein auf den Handrücken tätowiertes X, entgegenhält. 

Als er Natalie begegnet und sich in sie verliebt, ist Moris gezwungen, sich und die Welt neu zu ordnen, doch die ordnet sich schon selbst ...