TORONTO

1D, 2H
UA: 18.05.2004, Junges Ensemble Stuttgart (JES) Stuttgart

Tom will raus. Einfach weg. Am liebsten mit Katja, die er liebt und die ihn liebt, obwohl sie sich in der Öffentlichkeit nichts anmerken lassen will, denn Tom ist uncool. Denken die anderen.
Wenn Tom die Augen schließt, sieht er nur Katja. Er malt ihr Gesicht, ein Meter, zwei Meter groß. Später will er sie zehn Meter groß malen – ein Wandgemälde mitten in Toronto. Da will Katja nämlich hin. Er auch. Mit ihr.
Toms Vater interessiert sich nicht für ihn. Sagt Tom. Toms Mutter ist schon lange tot, gestorben, als er klein war. Kapiert hat er das damals schon, nicht die Geschichten, die die Erwachsenen erzählt haben, von Weggehen und Himmel. Schließlich wurde sie doch mit Erde bedeckt und liegt seitdem unter Blumen.

Katja kennt Tom schon eine Ewigkeit, ist mit ihm aufgewachsen, Haustür an Haustür. Sie waren unzertrennlich, haben miteinander die Liebe kennen gelernt. Doch Tom wurde immer anhänglicher. Wie eine Klette. Konnte nicht loslassen. Die Zeit war schön mit ihm, doch die Zeit hat sich geändert. Katja hat sich geändert. Tom nicht. Katja wird nach Toronto gehen. Einfach weg. Auch von Tom.

Toms Vater hatte Probleme, hat den Tod seiner Frau nicht verkraftet. Alkohol. Doch er hat sich wieder gefangen. Hat versucht, neu anzufangen. Hat versucht, eine neue Frau zu finden. Doch es hat nicht geklappt. Wegen Tom. Der dreht immer durch, wenn eine fremde Frau im Haus ist. Schlägt alles kurz und klein. Nimmt keine Hilfe an. Lebt in einer anderen Welt. Denn Tom hat ihn noch nicht verkraftet, den Verlust seiner Mutter. Und nun scheint er wieder etwas zu verlieren: Katja. 

Mit Toronto hat Jan Liedtke sein erstes Stück vorgelegt, die Geschichte eines Jungen, der sich irgendwo zwischen Abitur und Erwachsenwerden befindet. Liedtke erzählt mal als Monolog, mal als Dialog aus den unterschiedlichen Perspektiven von Tom, Katja und Toms Vater. Nach und nach fügen sich die ineinander verwobenen Geschichten zu einem Ganzen, wobei Liedtke geschickt mit Schein und Sein spielt und dem Zuschauer viel Freiheit lässt herauszufinden, was passiert ist, was passiert, was passieren könnte und was nie passieren wird.

Toronto wurde mit dem Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreis 2004 ausgezeichnet (1. Preis) und zu den Autorentheatertagen 2004 am Thalia Theater Hamburg eingeladen.

In der Begründung der Jury des Jugendtheaterpreises heißt es: "Jan Liedtke wird für sein sprachlich herausragendes Drei-Personen-Stück ausgezeichnet, das geschickt mit den Themen Aufbruch, Sehnsucht und Andersartigkeit jongliert. 'Toronto' spielt mit den Erinnerungen seiner Protagonisten ebenso virtuos wie mit den Erwartungshaltungen des Lesers, der ein Problemstück vermutet und ein intelligentes Debütstück über die Zeit zwischen Schule und Erwachsenwerden erlebt."